Wie vermeidet man Missverständnisse bzw wie führt man richtig ein Beratungsgespräch?

Hallo gharfbck,

also wenn ich deine Frage richtig verstanden habe, dann kennst Du den Psychologen schon länger. Er bemerkt Veränderungen an Dir. Er sagt nicht, dass es besser wird, auch nicht, dass es schlechter wird.

Ich würde jetzt nicht gleich vermuten, dass das Missverständnisse sind. Frage einfach nach, was er damit meint. Lass es Dir erklären. Hake mehrfach nach!

Bitte beachte, dass wenn Du tatsächlich in richtung Schizophrenie abdriftest, wirst Du manches als real sehen, was nicht wirklich passiert ist, oder nur sehr unwahrscheinlich ist. Ich denke, Du wirst das nicht so ohne weiteres erkennen können. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es möglich ist, eine Schizophrenie wegzudiskutieren. Genau dieses

Immerhin war ich heute morgen wie so oft sehr durch den Wind

zeigt, dass Du selbst das Gefühl hast, dass etwas nicht ganz wie immer war. Was allerdings noch nichts bedeuten muss. Aber halt doch auch eine Bedeutung haben kann. Da ich nicht dabei war, kann ich das, genauso wie jeder andere hier, auch nicht beurteilen. Du wirst Dich an Menschen wenden müssen, die Dich direkt erleben. Sprich einmal mit Deinem Hausarzt darüber. Ein Psychologe wird Dir bei Schizophrenie wahrscheinlich nicht weiterhelfen können, denn das wird wahrscheinlich ohne Medikamente nicht gehen. Und da kann Dich nur ein Psychiater einstellen. Aber Psychiater können das auch genauer diagnostizieren und dann auch die richtigen Medikamente finden.

Frag  doch einfach einmal Deinen Psychologen, ob ein Besuch bei einem Psychiater weiterhelfen könnte. Hol Dir ruhig mehrere Meinungen ein. Und keine Angst, Du kommst nicht gleich in ein Krankenhaus, meist kann das Ambulant behandelt werden. Wenn das notwendig ist, wird es Dir wesentlich weiterhelfen. Ein Gesprächstherapie in Begleitung wird da wohl durchaus sinnvoll sein.

LG

Danke für den Stern

Ganz ehrlich? Nach einer Stunde Beratungsgespräch weiß kein Psychologe der Welt was genau du hast. Lass dir das nicht einreden und such dir nach Möglichkeit wen Anderen. Versuch trotz Allem dich nicht zu verstellen oder dir Antworten auszudenken im Vorhinein – bei einem guten Psychologen/Therapeuten fährst damit schlichtweg gegen die Wand und brauchst noch länger als wenn du einfach so bist, wie du bist.

Arbeite weiter an Dir. Dein psychischer Zustand scheint sich lt. Aussage Deines Psychologen auch positiv entwickelt zu haben. Beim nächsten Termin würde ich die Vermutung einer Schizophrenie seitens Deines Therapeuten aber ansprechen. Alles Gute!

Hau ihm eins auf die Gurke! Sowas sagt kein anständiger Berater, egal wie ausgebildet!

DAnke !!!!! War das ein Psychotherapeut oder ein Psychiater? Ein Psychotherapeut sollte seine Ausbildung wiederholen. Und der Psychiater? Na ja…..
Mit den Regeln fachlichen Könnens hat das nichts zu tun.